Archiv für Juni, 2010

Das Geheimnis von Oddwood Manor

Posted in Mersher, Musik on 20. Juni 2010 by floatingisle

Mersher versucht die Strapazen seiner letzten Abenteuer beim Bergwandern in Schottland zu vergessen. Standesgemäß residiert er dabei auf Oddwood Manor, das erst kürzlich zu einem Hotel umgebaut wurde.  Sein wohlverdienter Urlaub erfährt allerdings jäh eine dramatische Wendung, als der hochadelige Schlossherr tot im Burggraben gefunden wird. Eine erste Untersuchung  ergibt jedoch, dass der Alte mitnichten ertrunken ist: der neue Fall erweist sich nur vordergründig als Mord – hinter den Mauern des Schlosses verbirgt sich ein Geheimnis von kosmischer Bedeutung.

Um im Milieu des verschrobenen Hotelpersonals ermitteln zu können, muss Mersher selbst zum Kauz werden – glücklicherweise kommt dies seinem Naturell sehr entgegen. Doch er bleibt erfolglos und auch die Befragung der Gäste ergibt keine Hinweise. Und Mersher wäre nicht Mersher, wenn er sich nicht die Logik zunutze machen würde: Da er als einziger Tatverdächtiger übrig bleibt, ermittelt er von nun an ausschließlich gegen sich selbst – die Jagd beginnt.

Die bizarren und unerklärlichen Phänomene in der Raum-Zeit-Struktur des Schlosses kommen ihm dabei sehr zupass.

When you have eliminated the impossible, whatever remains, however improbable, must be the thruth.

A. C. Doyle

Advertisements

Romulus und Remus – Zwei Superlanzen räumen auf

Posted in Gemischtes, Musik on 13. Juni 2010 by floatingisle

Romulus (Terence Hill) und Remus (Bud Spencer), zwei römische Legionäre verlieren in den Kriegswirren des dritten Punischen Krieges den Anschluss an ihre Legion. Nach einem Saufgelage verpassen sie ihr Schiff nach Rom und sind gezwungen, die Heimreise über den Landweg anzutreten. Dieser führt sie durch Ägypten, das heilige Land und Kleinasien und erweist sich so als echte Irrfahrt, die dem listenreichen Zweigespann alles abverlangt.

Sie müssen sich den größten Gefahren der Antike stellen – Straßenräubern, irren Propheten, Riesenzyklopen und verbohrten Verwaltungsbeamten. Zu allem Überfluss hat auch noch die  Ptolemäerprinzessin Sanshnitte ein Auge auf die beiden geworfen. Können sie den Verlockungen ihres Lustgartens widerstehen? Und gelingt es ihnen die nubische Sklavin Delilah aus den Fängen des  lüsternen Statthalters Gaius Handkus zu befreien? Glücklicherweise haben die beiden Recken schlagfertige Antworten parat!

Unzählige Wirtshausschlägereien später gelangen sie endlich nach Rom – wo sie prompt als Renegaten festgenommen werden. Doch ihr Auftritt als Gladioren im Cirkus Maximus verläuft anders als Cäsar ahnt…


Rom, deine Größe:

Hafen von Alexandria:

Das letzte Schiff:

Donnerwetter!

– Time Magazine

Hurra, wir verblöden

– PM History

Chapeau!

– le monde

Aufstieg und Fall des italienischen Sandalenfilms, die drei Stunden Überlänge verzeiht man gerne. Besonders stark: Diddi Hallervorden als Statthalter Gaius Handkus.

– Tutto Sport